E-Bass Setup

 

 

Auf dieser Seite erklärt dir Anthony Kelsey, Gitarrenbauer aus den USA und ein sehr guter Freund von Chris, wie du deinen E-Bass wieder richtig spielbar machst (E-Bass Setup). Anthony arbeitet für einen sehr Großen Gitarren und E-Bass Hersteller in den USA. 

 

 

Die Mädchen und Jungs von E-Bass.at werden oft gefragt, "warum scheppert mein E-Bass". Nun, das kann mehrere Gründe haben. Schlechte Saiten, falsche Hals Einstellung, nicht Bundrein oder falsch gestimmt. Ich werden dir hier mal erklären und zeigen wie du deinen E-Bass richtig "Updatest" um wieder Freude am spielen hast. Aber eins sagen ich hier ausdrücklich, wenn du nicht sicher bist, das du dir das zutraut, dann las bitte die Finger davon und geh zu deinem Musikhändler und las Ihn das machen! Wenn du es aber selber machen willst, dann brauchst du sehr viel Geduld und Ausdauer.

 

Ich habe mal einen E-Bass so zurechtgezimmert, wie er schlechter nicht sein kann. Auf den Bilder zeige ich dir eine schlechte Hals Einstellung, eine schlechte Brücken Stellung und wir es halt nicht sein sollte.

 

Hier kannst du sehen, dass sich der Hals nach innen biegt.

 

 

Hier sind die Pickups schief eingebaut.

 

Falscher Saitenabstand zum Griffbrett.

  

 

Die Saiten sind unterschiedlich hoch.

  

Die Bridge und der Saitenhalter sind falsch eingestellt.

Und so hört sich der E-Bass dann an!

Mit anderen Worten: "Grottenschlecht"

 

Ach ja, das Lied "Resignation" stammt von Chrischi's "Solo on the Bass 2" CD. Ich hab hier aber nur einen kleinen teil davon gespielt, um dir zu demonstrieren wie es sich auf einen schlecht eingestellten Bass anhört. (Man sehe mir bitte nach, dass ich kein Bassist bin)!

 

So, nun fangen wir mal an, den E-Bass wieder auf vorderman zu bringen.

Fangen wir mal mir den Saiten an"

Es gibt viele E-Bass-Saite, gute und schlechte. Es ist immer besser, wenn du dir Qualitativ bessere Saiten zulegst, weil diese einfach einen besseren Ton von sich geben und halt auch länger halten. Außerdem sind Sie Akklimatisierungs-Fähiger, das heißt, dass die Saiten bei kälte oder wärme nicht so doll nachgeben wie es halt Billige tun. Gute E-Bass Saiten bekommst du schon für 15-20 Euro. Du solltest aber bedenken, das du, wenn du andere stärken (40-95, 45-105 oder 50-110) aufziehst, dann natürlich auch deinen E-Bass neu einstellen musst und eventuell auch den Saiten-Sattel verändern oder erneuern musst. 

Neue Saiten aufziehen:

Wie du die neuen Saiten aufziehst, kannst du hier sehen >>>>>>

Deinen E-Bass richtig stimmen:

Wie du deinen E-Bass stimmst (Tunst), kannst du hier sehen >>>>>>

Deinen E-Bass Bundrein stimmen:

Wenn du dir einen E-Bass zulegt (ob nun teuer oder nicht so teuer), dann ist dieser meistens auch Bundrein! Klingt er dennoch nicht sauber, dann liegt es meistens an den "billigen" Saiten, an einer nicht richtigen Hals Einstellung (siehe unten), oder aber an einem nicht richtig eingestellten Steg (Saiten-Reiter) (siehe unten). Teste einmal, ob dein E-Bass Bundrein ist! Erst mal stimmst du deinen E-Bass ganz normal. Nun drückst du die E-Saite im 12. Bund und spielst diese an. Wenn sie dann immer noch den Grundton hat dann ist alles in Ordnung. Wenn Sie aber vom Grundton abweicht, dann ist dein E-Bass nicht Bundrein.
Nun gut, dann wollen wir Ihn mal Bundrein stimmen. Du braucht jetzt viel Geduld! Du fängst mit der E-Saite an. Drück Sie im 12. Bund und halte Sie gedrückt. Nun stimmst du die Saite auf den Grundton ein. Dann lässt du die E-Saite wieder los. Jetzt musst du die Saite lehr spielen um zu sehen ob die Oktave zu hoch oder zu tief ist. Wenn die Oktave zu Hoch ist, dann musst du die Saite "verlängern"! Drehe den Saiten-Reiter etwas zurück (immer eine Viertel Umdrehung). Nun musst du die Saite wieder stimmen, also 12. Bund, gedrückt halten, stimmen, loslassen, lehr spielen und schauen ob der Grundton stimmt. Wenn nicht dann wieder eine Viertel Umdrehung und das ganze noch einmal. Das ganze kann sehr lange dauern. Ist die Oktave zu Tief, dann musst du die Saiten "verkürzen", also den Saiten-Reiter vordrehst (auch immer ne Viertel Umdrehung) und natürlich auch stimmen und testen. Hast du die E-Saite endlich Bundrein, dann bist du natürlich noch nicht fertig (höchstens mit den Nerven) da du das gleiche mit allen Saiten machen musst.
"Ja, das leben eines Musikers ist nicht leicht" ;)))

Den Hals deines E-Basses richtig einstellen:

Wenn bei deinem B-Bass, der Hals bei aufgezogenen Saiten gebogen ist (Innen oder außen) dann ist er falsch eingestellt. Um den Hals wieder gerade einzustellen, musst du die Saiten abnehmen. Dann musst du die Abdeckplatte von der Kopfplatte nehmen (bei einigen Bässen gibt es keine Abdeckplatte). Nun musst du die Halsschraube spannen oder lösen.

BITTE IMMER NUR EINE ACHTEL UMDREHUNG, DA DU SONST DIE HALS-SCHRAUBE BESCHÄDIGEN KÖNNTEST!

Wenn der Hals nach innen gebogen ist (siehe Bild unten), dann musst du die Hals-Schraube mit einem Imbuss Schlüssel anziehen, das heißt, dass du die Schraube in die Uhrzeigerrichtung drehen musst. Gehe dabei aber vorsichtig zu werke! Drehe die Schraube langsam und immer nur eine achtel Umdrehung an. Dann solltest du bis zur nächsten Umdrehung ein paar Stunden warten, damit sich das Holz an die neue "Spannung" gewöhnen kann. Wenn der Hals eine leichte Wölbung nach oben zeigt, dann ist er optimal eingestellt. Er wird sich beim aufziehen der Seiten dann gerade stellen.

 

Nach innen gebogen:

Wenn der Hals nach außen gebogen ist, dann solltest du die Schraube lockern. Gehe dabei wie oben beschrieben vor, nur gegen die Uhrzeigerrichtung drehen. Auch hier sollte am Schluss der Hals eine leichte Wölbung nach oben zeigen.

Nach außen gebogen:

Sollte der Hals gerade beziehungsweise eine ganz leicht Wölbung nach oben haben, dann ist er gut eingestellt. Nun kannst du die Seiten wieder aufziehen und deine E-Bass neu stimmen. Das ganze kannst du oben nachlesen.

Optimale Stellung:

Wenn du die Saiten wieder Aufgezogen hast und deinen E-Bass gestimmt hast, dann sollten die Saiten im 8. Bund einen abstand von 1,20-1,25mm zum Griffbrett und im 17. Bund einen abstand Von 2,0-2,4mm zum Griffbrett haben.

Werkzeug:

Um deinen E-Bass einzustellen, brauchst du auch das richtige Werkzeug. Fangen wir mal mit dem Saiten schneider an! Den brauchst du, um die Saiten auf richtige Länge zu schneiden. Darum auch der Name! Was auch sehr hilfreich ist, ist eine Flachzange, um die Saiten zu biegen oder die Mechanik nachzuziehen. Dann brauchst du Schraubendreher (im Volksmund auch Schraubenzieher genannt). Ein Kreutz und ein schlitz in mittlerer grüsse ist ausreichend. Nun brauchst du auch noch mehrere "Imbus" (Imbus??? Inbus??? Das weis wohl nur Wikipedia), tja und da haben wir auch schon das erste Problem, denn jeder E-Bass Bauer verwendet seine "Eigenen" Schrauben und das auch noch in Zoll. Hier eine kleine Liste von Imbus Schlüsseln, umgerechnet in mm.

0,5mm: für die meisten Reiter aus den USA.
1,5mm: für alle aus Japan stammende.
2,4mm für Ibanez Reiter.
2,5mm für Floyd Rose Reiter.
3,0mm für Floyd Rose Klemmen.
3,2mm für die meisten Hälse aus den USA.
4,8mm eigentlich für den Rest.

Einige E-Bässe brauchen einen KSW12 Imbus. Diesen Schlüssel bekommt man leider nicht in Deutschland (warumauchimmer). Wenn du so einen Schlüssel brauchst, dann wende dich an e-bass.at und die werden dir einen besorgen.   

Dann brauchst du eine Fühlerlehre. Auf den Bild siehst du eine Profi-Lehre mit Winkelangabe von Fender, es genügt aber allemal, eine aus dem Tool-Shop um die Ecke. Mit diesen Teil misst du den Abstand zwischen Saite und Griffbrett. Was auch nicht schlecht währe ist eine feine Feile. Mit der Feile kann man die Sattel kerben vergrößern (nur wenn unbedingt nötig).

Tja, das war's eigentlich schon.

Wenn du deinen E-Bass optimal eingestellt hast, dann sollte er sich so anhören.

Hört sich gut an!

 

I still wish you a lot of fun with the e-bass play.

Your Anthony

                                                         2007 © Copyright E-Bass.at

2013 © Copyright E-Bass.at